Blog

Kundenerfolgsgeschichte: Datensicherung für Organisationen des Gesundheitswesens

Datensicherung für Schryver Medical

Mit Sitz in Denver Schryver Medical, Inc. ist führend bei Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen für Langzeitpflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, betreute Wohnzentren und Homecare-Patienten im gesamten Westen der USA. Das Unternehmen beschäftigt 650 Mitarbeiter, die in sieben Bundesstaaten mobile Bildgebungs-, Labor-, Diagnose- und Entsorgungsdienste für medizinische Abfälle anbieten.

Trotz des wirtschaftlichen Abschwungs ist Schryver Medical enorm gewachsen. Führungskräfte des Unternehmens erwarten, dass das Unternehmen in den nächsten 3 Jahren einen Gesamtumsatz von über $100 Mio. erzielen wird. Um diese Ziele zu erreichen, benötigt Schryver Medical eine IT-Infrastruktur der Enterprise-Klasse, die entsprechend skaliert werden kann. Aus diesem Grund haben sie das Back-End des Unternehmens auf Open-Source-basierte Technologien konzentriert. Dies umfasst alles von Sicherheits-, VOIP- und CRM-Systemen bis hin zu Backups und Disaster Recovery.

Die Anwendung dieser Strategie ist jedoch nicht unbedingt so einfach, wie es sich anhört. Gesundheitsorganisationen wie Schryver Medical haben aufgrund strenger HIPAA-Compliance-Bestimmungen einzigartige Datenschutzanforderungen. Alle digitalen Patientenakten des Unternehmens wie PACS, EMR, Abrechnung und andere kritische Systeme müssen so gesichert und gesichert werden, dass die Privatsphäre der Patienten und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften nicht beeinträchtigt werden oder das Lebenselixier des Unternehmens beeinträchtigt wird.

Schryver Medical verwendete Symantec Backup Exec für seine Sicherungs- und Wiederherstellungsanforderungen, aber Johan Hybinette, der Chief Information Security Officer des Unternehmens, war frustriert über den Ausstecher der Lösung, die hohen Lizenzgebühren, die schlechte Qualität des Kundensupports und die proprietäres Format, in dem seine Sicherungsdateien gespeichert wurden. Stattdessen entschied er sich, auf Open Source-basiert von Zmanda umzusteigen Amanda Enterprise um seine geschäftskritischen Systeme und Anwendungen zu sichern.

Amanda Enterprise has been rolled out in the company's Colorado facility and will be installed through the remainder of the organization and its mobile units by the third quarter of this year. Most of the company's 650 desktop computers and 100 servers are running on Windows, and its IT managers found the benefits of Amanda Enterprise, including the flexibility to run customized scripts and store their backup files in open formats, to be quite compelling.

The affordability of Amanda Enterprise was another differentiator that led to its adoption. Despite being relatively comparable enterprise-scale solutions with plugins for VMware und Microsoft Exchange, Hybinette estimates that the company is saving more than 50 percent with Amanda Enterprise compared to the cost of running comparable commercial solutions.

Hybinette war auch besonders höflich zu den Support-Services von Zmanda und bemerkte, dass es erfrischend war, mit technisch versierten Leuten zu sprechen, anstatt mit jemandem vor einem Computerbildschirm, der einfach einige vordefinierte Schritte durchläuft. Er hat mehrmals Zmanda-Unterstützung verwendet und behauptet: "Sie bieten High-End-Unterstützung und waren jedes Mal am Ball, wenn ich sie brauche."

"Solange Sie ein bisschen technisch sind, sehe ich keinen Grund, ein anderes Produkt als Amanda Enterprise zu verwenden", schloss er.

Lesen Sie mehr Erfolgsgeschichten

Schauen Sie auch unbedingt vorbei Rutgers Fallstudie: Wie die Universität Zehntausende von Dollar sparte

Hinterlasse eine Antwort

de_DEGerman